hallo Videos/ Films : Manfred Kirschner


Die Kollektion, Video, ca. 5 min. Berlin 2014 

Die Kollektion, Video, ca. 5 min. Berlin 2014 

 

Fotografieren Verboten!, Video/ Performance, ca. 5 min. Berlin 2014 

Fotografieren Verboten!, Video/ Performance, ca. 5 min. Berlin 2014 

 

Karl Liebknecht Performance, Performance/ Video, 3 min. Digital Video, Berlin, Potsdamer Platz, 1.5.2010 

Karl Liebknecht Performance, Performance/ Video, 3 min. Digital Video, Berlin, Potsdamer Platz, 1.5.2010 

Das Video der „Karl Liebknecht Performance“ ist die Dokumentation einer Aktion des Künstlers am Potsdamer Platz in Berlin. 1951 wurde dort von Friedrich Ebert junior (DDR) Sockel und Grundstein für ein Denkmal zu Ehren von Karl Liebknecht enthüllt. Das Denkmal wurde in den folgenden 10 Jahren nicht fertig gestellt. Es sollte Bezug nehmen auf die Antikriegsdemonstration vom 1. Mai.1916, zu der Karl Liebknecht an gleicher Stelle gegen den Krieg aufrief, verhaftet und daraufhin wegen Hochverrats verurteilt wurde. Nach dem Ausbau der Sperranlagen stand der Denkmalssockel bis 1990 im Grenzstreifen an der vorderen Mauer. In Folge der Neuplanung des Platzes nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurde der Denkmalssockel 1995 abgebaut und im Jahr 2002 wieder aufgestellt. Das Denkmal Liebknechts ist bis heute nicht realisiert, seine Leerstelle bildet ein wechselvolles und historisches Phänomen im öffentlichen Raum. In seiner Aufmerksamkeit für die Verschiebungen und dem Bedeutungswechsel gesellschaftlichen Interesses an Kunstwerken entdeckte Manfred Kirschner den Sockel und sah ihn als Teil eines öffentlichen Lapidariums. Im Video seiner Performance ersteigt er den Sockel am 1. Mai 2010 gegen 20 Uhr und spricht von dort, die Worte Karl Liebknechts erneut.

The End - Part 1, ca. 4 min., Baden 2014 

The End - Part 1, ca. 4 min., Baden 2014 

 

Close, Digital Video, 3 min, Berlin 2009 

Close, Digital Video, 3 min, Berlin 2009 

 

About:Blank, Performance Video, New York, 2005 

About:Blank, Performance Video, New York, 2005 

The title of the work is the commentary of the empty blank site of the internet explorer. In this work Manfred Kirschner did a promotion for nothing, a state in wich everything is possible. Dressed in a grey suit he promoted and handed out blank pieces of paper of the size 5” x 8” to passers-by. Throughout the action he remained silent but acted friendly towards the people. The work directly interacts with the spectator who spontanously fill in their own interpretation. Kirschner did About:Blank already in Bremen, London and New York City.

Brief an die Jury, Digital Video, 14 min. Bremen, 2003 

Brief an die Jury, Digital Video, 14 min. Bremen, 2003 

 

Lapidarium #2,  Digital Video, 5 min 

Lapidarium #2, Digital Video, 5 min 

Lapidarium #2 In the definition the word Lapidarium defines a stone collection. Also the big collections of old sculptures of further times are called Lapidarium. In a way the Lapidarium puts together the dysfunctional and forgotten art works who are not longer representing the official conscience and fashion of society. In Manfred Kirschners work he is focussing forgotten and lost objects in the urban context and to investigate their history and transformation of meaning.

About:Blank, Performance Video, New York, 2005 

About:Blank, Performance Video, New York, 2005 

 

About:Blank, Performance Video, New York, 2005 

About:Blank, Performance Video, New York, 2005 

 

Brief an die Jury, Digital Video, 14 min. Bremen, 2003 

Brief an die Jury, Digital Video, 14 min. Bremen, 2003 

 

Antipoden, 5 min. , Bremen 2002 

Antipoden, 5 min. , Bremen 2002